Suche

Wasseransammlungen regelmäßig und vollständig leeren Die erste Population der asiatischen Tigermücke (aedes albopictus) im Landkreis Heilbronn wurde im Sommer 2021 bestätigt. Die Tigermücke kann gefährliche Krankheitserreger übertragen (z. B. Dengue-, Chikungunya- oder Zika-Viren), weshalb sie wirksam bekämpft  werden sollte. Die Tigermücke stammt ursprünglich aus Asien und wird von dort aus oftmals unbemerkt, z. B. mit dem Güterverkehr, mitgebracht und verschleppt. Die Tigermücke besitzt folgende Merkmale: •  Sie ist klein (etwa 6 mm). •  Sie ist schwarz-weiß gefärbt. •  Sie hat fünf weiße Streifen an den Hinterbeinen. •  Das Ende der Hinterbeine ist weiß. •  Sie hat einen weißen Längsstreifen am vorderen Rücken. Da sie Krankheiten verbreiten kann, sehr aggressiv ist und auch tagsüber sticht, ist es wichtig, ihr keine Brutstätten zu bieten. Die Tigermücke brütet in kleinsten Wasseransammlungen und die Eier überstehen sowohl Trockenheit als auch kalte Winter. Brutstätten  sind zum Beispiel: Regentonnen, Eimer, Gießkannen, Blumentöpfe, Untersetzer, Wasserschalen, wassergefüllte Schirmständer, Gullys, verstopfte Regenrinnen, Autoreifen. Keine Brutstätten sind belebte Gartenteiche mit Fischen, Molchen, etc.; Vogel- und Igeltränken können mückenfrei gehalten werden, wenn das Wasser mindestens alle drei Tage gewechselt wird. Möglichkeiten, der Besiedelung mit Tigermücken vorzubeugen, sind: •  Gießkannen, Eimer und Blumenkübel umdrehen oder unter dem Dach lagern, damit sich kein Regenwasser ansammeln kann. •  Schirmständer mit einem umgedrehten Gefäß abdecken, Gullys alle zwei Wochen mit z.B. Bti-Tabletten (eine Tablette auf 50 Liter) behandeln. •  Regentonnen mit z.B. Bti-Tabletten behandeln und danach mit einem festschließenden Deckel oder Moskitonetz vollständig abdecken (ohne Ritzen). Bti ist ein biologisches Mittel (Eiweiß), das Mückenlarven vernichtet, aber anderen Tieren, Menschen und Pflanzen nicht schadet. Dieses ist unter anderem in einigen Baumärkten oder im Internet erhältlich. Das Wasser kann weiter zum Gießen verwendet werden. Eine mögliche Sichtung von Tigermücken kann an dem Gesundheitsamt des Landkreises per Mail unter tigermuecke@landratsamt-heilbronn.de gemeldet werden. Hilfe beim Identifizieren von Stechmücken ist unter dem Reiter „Mücke melden“ auf www.tiger-platform.eu zu finden.

mehr...

Das Landratsamt Heilbronn sucht für die vom 16. Mai bis 31. Juli 2022 anstehende Volkszählung (Zensus) 500 Interviewer. Diese erhalten eine ehrenamtliche Aufwandsentschädigung von etwa 700 Euro. Jeder Interviewer befragt rund 150 Personen, das entspricht etwa 30 bis 50 Haushalten. Weniger sind nach vorheriger Vereinbarung möglich. Der Zeitaufwand für einen Fragebogen beträgt durchschnittlich 5 - 10 Minuten. Bei den Interviews werden Fragen zu den allgemeinen personenbezogenen Daten, wie Name, Anschrift, Geburtsdatum und Staatsangehörigkeit, gestellt. Die zur Verschwiegenheit verpflichteten volljährigen Interviewerinnen und Interviewer werden für die Tätigkeit entsprechend geschult. Für die Befragung sind gute Deutschkenntnisse, Mobilität und ein offener und freundlicher Umgang Voraussetzung.  Wohnortnahe Erhebungen werden ermöglicht, um die Fahrtwege für die Interviewerinnern und Interviewer weitestgehend gering zu halten. Befragungen in der unmittelbaren Nachbarschaft sind selbstverständlich ausgeschlossen. Der Zensus wird nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten Europäischen Union durchgeführt, wobei nach dem Zufallsverfahren Adressen von etwa 10 % der Bevölkerung ausgewählt werden. Die anonymisiert ausgewerteten Daten dienen als Basis für politische Entscheidungen sowie für die Zuweisung von Geldern auf Grundlage der Bevölkerungszahlen. Weitere Informationen erhalten die Interviewerinnen und Interviewer bei der Zensus-Erhebungsstelle des Landratsamtes in der Uhlandstraße 25, telefonisch unter 07131/27563-0, per Mail unter zensus@landratsamt-heilbronn.de oder auf www.landkreis-heilbronn.de/zensus2022. Interessierte können sich über das Kontaktformular auf der Homepage des Landratsamtes auf https://www.landkreis-heilbronn.de/zensus-2022.79681.htm bewerben.

mehr...

Im Landkreis Heilbronn wird der Inhalt der Biotonne wieder stichprobenartig auf Störstoffe, wie Plastik, Metall oder Glas kontrolliert. Werden Fehlwürfe entdeckt, wird ein Hinweis an der Tonne angebracht.  Bei wiederholter falscher Befüllung wird die Tonne nicht mehr geleert und muss nachsortiert werden. Seit 1995 ist die Biotonne im Landkreis etabliert. Bei einer Analyse des Restmülls fanden sich im Durchschnitt 25 - 30 % organische Abfälle im Restmüll. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Heilbronn startete deshalb im vergangenen Jahr eine Informationskampagne zur Biotonne mit dem Ziel, eine bessere Trennung des Bioabfalls vom Restmüll und somit eine bessere Qualität des Bioabfalls zu erreichen. Bioabfall ist ein Wertstoff, aus dem hochwertiger Kompost hergestellt wird. In die Biotonne gehören daher ausschließlich organische Abfälle, aber kein Plastik, Metall, Glas, Windeln und sonstiger Restabfall.  Wenn der daraus hergestellte Kompost mit solchen Störstoffen belastet ist und auf die Felder ausgebracht wird, landen diese im ökologischen Kreislauf. Mikroplastik gelangt dann vermehrt in die Böden. Oft stellt sich die Frage: Dürfen die im Handel erhältlichen kompostierbaren Bioplastiktüten oder andere kompostierbare Verpackungen über die Biotonne entsorgt werden? Die Kompostieranlagen sind auf schnelle Kompostierung in knapp sechs Wochen ausgelegt. Die Verrottung der Bio-Beutel braucht jedoch mehr Zeit, je nach Umgebungsbedingungen drei Monate oder auch noch länger, sodass der Bio-Beutel am Ende der Kompostherstellung noch nicht abgebaut ist und aussortiert werden muss. Auch „kompostierbare“ Schalen, Becher oder Kaffeekapseln dürfen nicht über die Biotonne entsorgt werden. Auch bei der Vergärung von Bioabfällen müssen Störstoffe vor dem Prozess aufwendig aussortiert und der Verbrennung zugeführt werden. In Papiertüten oder Zeitungspapier eingewickelte Küchenabfälle sind hingegen in der Biotonne willkommen. Mit der richtigen Entsorgung betreiben Bürgerinnen und Bürger aktiven Umwelt- und Klimaschutz. Die Kommunen bieten daher kostenlose 10-Liter-Vorsortierbeutel aus Papier an. Auch die fachgerechte und vollständige Eigenkompostierung im Garten ist weiterhin eine gute ökologische Alternative. Eine übersichtliche, bebilderte Sortierhilfe soll auch bei sprachlichen Barrieren helfen, die Biotonne richtig zu befüllen. Die Broschüre sowie weitere Informationen zur Biotonne sind unterwww.landkreis-heilbronn.de/biotonne abrufbar oder in den Landkreiskommunen erhältlich. Interessierte können sich bei Fragen per Mail an abfallwirtschaftsbetrieb@landratsamt-heilbronn.de wenden.

mehr...

Die Kfz-Zulassungsstelle des Landkreises Heilbronn ist von Freitag, 18. März bis Freitag, 25. März 2022 aufgrund einer Systemumstellung nur eingeschränkt geöffnet. Ab Freitag, 18. März bis Dienstag, 22. März 2022 ist die Zulassungsstelle für Kunden ohne Termin komplett geschlossen. Bereits gebuchte Termine bleiben bestehen. Zwischen Mittwoch, 23. März und Freitag, 25. März 2022 bietet die Zulassungsstelle die Möglichkeit der Terminvereinbarung zu den regulären Öffnungszeiten an. Termine können ab Mittwoch, 16. März 2022 auf der Homepage des Landratsamtes gebucht werden. Ab Montag, 28. März 2022 ist die Zulassungsstelle des Landkreises Heilbronn wieder in gewohnter Weise geöffnet. Die Online-Dienste i-Kfz und Wunschkennzeichenreservierung sind ebenfalls Bestandteil der Umstellung und stehen daher ab Dienstag, 15. März 2022 vorübergehend nicht zu Verfügung. Für die Dauer der Systemumstellung muss mit einem hohen Telefonaufkommen und längeren Wartezeiten gerechnet werden. Während dieser Zeit bietet die Zulassungsstelle weiterhin die Möglichkeit der Postzulassung an, bei der kein Gang zur Zulassungsstelle notwendig ist und Leistungen bequem per Post erledigt werden können. Folgende Dienste werden auf dem Postweg angeboten: •  Namens- und Adressänderungen (www.landkreis-heilbronn.de/aenderung-halterdaten) •  Ausstellung eines Ersatz-Fahrzeugscheins (ZB I) bei Verlust (www.landkreis-heilbronn.de/verlust-fahrzeugschein) •  Berichtigungen des Fahrzeugscheins bei technischen Änderungen (www.landkreis-heilbronn.de/technische-aenderungen).  Die jeweiligen Formulare, eine Übersicht der notwendigen Unterlagen sowie die Kosten können unter den jeweils angegebenen Links abgerufen werden.

mehr...

Mit Beschluss vom 18. März 2022 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) geändert. Die Änderungen treten am 19. März 2022 in Kraft. Hintergrund ist, dass das neue Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes die bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen auf wenige Basismaßnahmen reduziert. Mit Blick auf die derzeit hohen Inzidenzen nutzt das Land die im Gesetz vorgesehene Übergangsregel, die zumindest bis einschließlich 2. April 2022 ergänzende Schutzmaßnahmen ermöglicht. Entsprechend hat das Land die Corona-Verordnung grundlegend überarbeitet. In diesem Zusammenhang begrüßen wir es, dass nunmehr auch die Parallelzuständigkeit des PVD („§ 23a – Zuständigkeiten des Polizeivollzugsdiensts“)  umgesetzt wird. Damit hat das Land eine Forderung erfüllt, für die sich die KLV schon lange mit Nachdruck eingesetzt haben. Die wesentliche Punkte der neuen Verordnung für Sie im Überblick : · Das bisherige Stufensystem in der Corona-Verordnung (Basis-, Warn- und Alarmstufe) entfällt. · Kapazitätsbeschränkungen, Personenobergrenzen sowie Kontaktbeschränkungen sind ebenfalls nicht mehr Teil der Verordnung (da im künftigen IfSG nicht mehr vorgesehen). · Die allgemeine Maskenpflicht bleibt bestehen: Das gilt insbesondere für die FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und im öffentlichen Nahverkehr für Personen über 18 Jahre. Im Freien reicht eine medizinische Maske, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Auch an Schulen gilt weiterhin die Maskenpflicht. · Die bisherigen Regelungen zur Testpflicht werden aufrechterhalten, das heißt: · Unverändert 3G bei öffentlichen Veranstaltungen, beim Betrieb von Kultur-, Freizeit- und sonstigen Einrichtungen, bei Messen und Ausstellungen, bei Angeboten außerschulischer und beruflicher Bildung, in der Gastronomie und Beherbergung sowie bei körpernahen Dienstleistungen und so weiter · 2G mit zusätzlichem Test in Diskotheken und Clubs. ·  Auch die Regeln betreffend die Pflichten zur Erstellung von Hygienekonzepten bleiben – wie gehabt – bestehen (zum Beispiel bei öffentlichen Veranstaltungen und in Diskotheken und Clubs). · Die Testpflicht an Schulen (künftig zwei Mal pro Woche), in Krankenhäusern oder in Pflegeeinrichtungen wird fortgeführt. Die allgemeine Abstandsempfehlung (1,5 Meter) bleibt erhalten.

mehr...

Der Landkreis Heilbronn hat für Fragen rund um das Thema Geflüchtete aus der Ukraine eine Info-Hotline eingerichtet. Die Info-Hotline des Landkreises ist unter 07131/994-1140 zu erreichen und von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 12.00 Uhr sowie zwischen 13.30 und 16.00 Uhr besetzt. Im Landkreis ist derzeit eine große Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine spürbar. Dieses Engagement der Landkreiseinwohnerinnen und -einwohner ist beeindruckend und sehr lobenswert. Die Menschen aus der Ukraine bei uns sicher unterzubringen und zu versorgen, steht dabei im Vordergrund. Wichtig ist deshalb bei allen Aktionen ein koordiniertes Vorgehen, um die bereits laufenden Hilfen nicht zu erschweren. Abholaktionen von geflüchteten Menschen in Polen oder Berlin sind deshalb aktuell nur dann empfehlenswert, wenn bereits eine konkrete Unterbringungsmöglichkeit vorliegt (z.B. bei Freunden, Bekannten oder privat organisierten Unterkünften). Wenn bereits Personen privat organisiert untergekommen sind, bitten wir darum, sich beim örtlichen Einwohnermeldeamt zu melden, um die Personen ausländerrechtlich zu registrieren. Das Landratsamt wird sich in den kommenden Wochen auch personell verstärken müssen. Auf dem Bewerberportal des Landkreises unter www.willkommen-im-kreis.hn werden deshalb zeitnah neue Stellen ausgeschrieben. Das Landratsamt freut sich über motivierte Bewerberinnen und Bewerber, die sich einbringen und unterstützen möchten. Der Landkreis hat auf seiner Internetseite unter www.landkreis-heilbronn.de wichtige Informationen für die Region zusammengestellt. Weitere Informationen zur Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine sind auf der Seite des Ministeriums der Justiz und für Migration BadenWürttemberg unter https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/Informationen+zur+Ukraine abrufbar. Informationen zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland sind beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unter https://www.bamf.de/DE/Themen/AsylFluechtlingsschutz/ResettlementRelocation/InformationenEinreiseUkraine/informationen-einreiseukraine-node.html erhältlich. 

mehr...

Mit Beschluss vom 22. Februar 2022 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten am 23. Februar 2022 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen für Sie im Überblick: Die Alarmstufe II entfällt.  Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für die einzelnen Stufen wird angepasst. Bei der Auslastung der Intensivbetten (AIB) bleiben die bisherigen Auslösewerte gültig. Basisstufe: 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz unter 4,0 und nicht mehr als 249 Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten belegt. Warnstufe: Ab einer 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von 4,0 oder ab 250 mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten belegten Intensivbetten (AIB). Alarmstufe: Ab einer 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von 15,0 und ab 390 mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten belegten Intensivbetten.   In der Warnstufe gilt überwiegend die 3G-Regel. Davon ausgenommen sind beispielsweise Clubs und Diskotheken. Hier gilt 2G+. In der Alarmstufe gilt überwiegend die 2G-Regel. Davon ausgenommen sind beispielsweise Clubs und Diskotheken. Hier gilt 2G+. Im Einzelhandel entfallen die Zugangsbeschränkungen für Kundinnen und Kunden. Anpassungen bei den Kontaktbeschränkungen: ·Für geimpfte und genesene Personen gibt es keine weiteren Beschränkungen. ·Nehmen nicht geimpfte oder nicht genesene Personen an einem privaten Treffen teil, gelten folgende Kontaktbeschränkungen: - Warnstufe: Ein Haushalt plus zehn weitere Personen. - Alarmstufe:Ein Haushalt plus fünf weitere Personen.   Immunisierte Personen, Kinder bis einschließlich 13 Jahre und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, zählen nicht mit. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.  In der Gastronomie und in Vergnügungsstätten gilt in der Warnstufe im Freien und in geschlossenen Räumen 3G. Für Beherbergungsbetriebe entfallen in der Basisstufe die Einschränkungen.   Angepasste Regelungen für Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen und Kongresse: ·Basisstufe: Keine Zugangsbeschränkungen. ·Warnstufe: In geschlossenen Räumen maximal 60 Prozent Auslastung aber nicht mehr als 6.000 Besucher*innen/Zuschauer*innen. Im Freien maximal 75 Prozent Auslastung aber nicht mehr als 25.000 Besucher*innen/Zuschauer*innen. In beiden Fällen gilt die 3G-Regel. ·Alarmstufe: In geschlossenen Räumen maximal 50 Prozent Auslastung aber nicht mehr als 2.000 Besucher*innen/Zuschauer*innen. Im Freien maximal 50 Prozent Auslastung aber nicht mehr als 5.000 Besucher*innen/Zuschauer*innen. In beiden Fällen gilt die 2G-Regel. Angepasste Regelungen für Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Museen, Galerien, Bibliotheken, Freizeitparks, (Spaß-)Bäder, Thermen, Solarien, Zoos, Indoor-Spielplätze, Fitnessstudios etc. sowie touristische Verkehre ·Basisstufe: Keine Zugangsbeschränkungen. ·Warnstufe: Es gilt die 3G-Regel. ·Alarmstufe: Es gilt die 2G-Regel. Angepasste Regelungen für Messen und Ausstellungen ·Basisstufe: Keine Zugangsbeschränkungen. ·Warnstufe: Es gilt die 3G-Regel. ·Alarmstufe: Es gilt die 2G-Regel. Clubs und Diskotheken dürfen unter strengen Bedingungen wieder öffnen. In der Basisstufe gilt 3G . In der Warn- und Alarmstufe gilt 2G+, wobei ausnahmslos alle Personen, also auch geboosterte, vollständig geimpfte und genesene Personen, zusätzlich einen negativen Corona-Test benötigen. Es gilt grundsätzlich die Maskenpflicht mit Ausnahme der Tanzfläche. Bei außerschulischen Bildungsangeboten und in der Erwachsenenbildung wie Volkshochschulkurse, Angebote von Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen und ähnliche Angeboten entfallen in der Basisstufe die Zugangsbeschränkungen. Bei körpernahen Dienstleistungen entfallen in der Basisstufe die Zugangsbeschränkungen. In allen Stufen gilt weiterhin generell in geschlossenen Räumen die Maskenpflicht. Personen ab 18 Jahren müssen weiterhin eine FFP2- oder vergleichbare Maske tragen. Im Freien muss eine medizinische Maske getragen werden, wenn das Abstandsgebot nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Betreiber*innen/Veranstalter*innen/Dienstleister*innen müssen weiterhin in allen Stufen ein Hygienekonzept erstellen.

mehr...

In Siegelsbach haben allen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde die Möglichkeit, sich bis zum 20. Februar kostenfrei an das Glasfasernetzt der Zukunft anschließen zu lassen. Denn bis Sonntag bündelt die Deutsche  GigaNetz die Nachfrage - nur wenn sich 35 % aller Haushalte für die zukunftsweisende Technologie entscheiden, baut das Telekommunikationsunternehmen Siegelsbach eigenwirtschaftlich aus. Für  die letzten Tage profitieren alle, die einen Vertrag abschließen, neben den eingesparten Hausanschlusskosten von bis zu 1.990 Euro außerdem von 50 Euro Startguthaben . Highspeed-Internet wird immer relevanter: Die Glasfasertechnologie gilt als das Medium der Zukunft und ist für Mieter und Immobilienbesitzer der Schlüssel ins digitale Zeitalter. Schon heute ermöglicht der Glasfaserausbau eine Bandbreite in den eigenen vier Wänden von bis 1.000 Mbit/s in Sende- und Empfangsrichtung. Homeoffice und Homeschooling haben vielen in den vergangenen Monaten vor Augen geführt, wie wichtig eine schnelle und stabile Anbindung zu Hause ist. Auch für Unternehmen ist die schnelle Internetanbindung ein entscheidender Faktor bei der Standortwahl geworden. Wer sich über den Glasfaserausbau informieren möchte, kann dies an zwei Beratungsständen der Deutschen GigaNetz tun - am Bürgerzentrum sowie am Parkplatz neben der Bäckerei Betz sind die Glasfaserberater/innen vom 17. bis 20. Februar von 10.00 bis 17.00 Uhr vor Ort . Weitere Informationen gibt es außerdem unter www.deutsche-giganetz.de/siegelsbach. Aktualisierung 17.02.2022 12:00 Uhr - Mit der Bitte um Beachtung!: Aufgrund der aktuellen Wetterlage kann eine Beratung der Deutschen Giganetz vom 17.02. bis 20.02.2022 vor Ort nicht stattfinden. Wenn Sie eine persönliche Beratung wünschen, melden Sie sich bitte unter 01714327824 bei Frau Angelika  Roller.  

mehr...