Suche

Rund 55.000 Haushalte in der Befragung Am 10. Januar startet bundesweit der Mikrozensus 2022. Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg bittet hierfür alle ausgewählten Haushalte um Unterstützung bei der Durchführung der größten jährlichen Haushaltserhebung in Deutschland. Über das ganze Jahr 2022 hinweg werden in mehr als 900 Gemeinden rund 55.000 in einer Stichprobe ausgewählte Haushalte in Baden-Württemberg zu ihren Lebensverhältnissen befragt. Dies sind rund ein Prozent der insgesamt rund 5,2 Millionen (Mill.) Haushalte im Südwesten. Was ist der Mikrozensus? Neben dem Grundprogramm zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölkerung sowie den seit 1968 erhobenen Fragen der EU-weit durchgeführten Erhebung zur Arbeitsmarktbeteiligung werden seit 2020 zusätzlich Fragen der ebenfalls EU-weit durchgeführten Befragung zu Einkommen und Lebensbedingungen (SILC, »Statistics on Income and Living Conditions«) gestellt. Seit dem Jahr 2021 wird das Frageprogramm des Mikrozensus um die ebenfalls EU-weit durchgeführte Erhebung zur Internetnutzung in privaten Haushalten (IKT) ergänzt. Die Ergebnisse des Mikrozensus sind eine wichtige Informationsquelle zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dabei geht es beispielsweise um Fragestellungen, in welchen Familienkonstellationen Menschen leben, welche Bildungsabschlüsse von der Bevölkerung erworben wurden oder in welcher Erwerbssituation sie sind. 2022 wird die Erhebung um Fragen zur Wohnsituation der Menschen ergänzt. Der Mikrozensus liefert somit auch Ergebnisse zu Fragen der Barrierefreiheit der Wohnsitze in Baden-Württemberg. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, die wirtschaftliche und soziale Veränderungen auslöst, ist der Mikrozensus von Bedeutung. Die Auskünfte der auskunftspflichtigen Haushalte helfen, die aktuelle Lage der Bevölkerung in Baden-Württemberg abzubilden. Für den Mikrozensus sind dabei die Auskünfte von Menschen im Rentenalter, von Studierenden sowie von Erwerbslosen genauso wichtig wie die Angaben von Angestellten oder Selbstständigen. Wer wird für die Erhebung ausgewählt? In einem mathematischen Zufallsverfahren werden zunächst Gebäude bzw. Gebäudeteile gezogen. Für die Ermittlung der Namen der Haushalte in den Gebäuden setzt das Statistische Landesamt vor Ort auch Erhebungsbeauftragte ein. Die Erhebungsbeauftragten können sich bei der Namensermittlung mittels eines Ausweises als Beauftragte des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg ausweisen. Für die zufällig ausgewählten Haushalte besteht Auskunftspflicht . Sie werden innerhalb von maximal fünf aufeinanderfolgenden Jahren bis zu viermal im Rahmen des Mikrozensus befragt. Wie läuft die Befragung ab? Ausgewählte Haushalte finden im Briefkasten ein Anschreiben des Statistischen Landesamtes Baden-Württembergs vor. Darin sind die Zugangsdaten für die Meldung über das Internet enthalten. Alternativ besteht die Möglichkeit, der Auskunftspflicht durch ein Telefoninterview mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Statistischen Landesamts nachzukommen, oder einen Papierbogen auszufüllen. Eine volljährige Person kann die Auskünfte für alle Haushaltsmitglieder erteilen. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. Nach Eingang und Prüfung der Daten im Statistischen Landesamt werden diese anonymisiert und zu aggregierten Landes- und Regionalergebnissen weiterverarbeitet.

mehr...

Die geänderte Corona-Verordnung wurde heute verkündet und tritt am 12. Januar 2022 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen der CoronaVO im Überblick: Die Maßnahmen der Alarmstufe II werden bis zum 1. Februar 2022 „eingefroren“ und bleiben daher – unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Hospitalisierungsinzidenz – bestehen. Angepasst wird in der neuen Corona-Verordnung auch die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske: In Innenbereichen mit Maskenpflicht müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Dies gilt nicht für den öffentlichen Verkehr und in Arbeits- und Betriebsstätten. Hier gelten weiter die vom Bund gesetzten Regeln . Zudem gilt die Sperrzeit für die Gastronomie nun von 22.30 Uhr bis 6 Uhr. Anpassung der CoronaVO Absonderung Die neue CoronaVO Absonderung tritt zum 12. Januar 2022 in Kraft und beinhaltet folgende Regelungsinhalte: Ende der Isolation von positiv getesteten Personen - ohne Freitestung 10 Tage - ab Tag 7 nach Freitestung mittels Schnelltest (in der Begründung wird ausgeführt, dass auch PCR-Tests möglich sind) - für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen etc.: Wiederbetreten der Arbeitsstätte erst ab Tag 7 mit negativem PCR-Test sowie 48 Stunden Symptomfreiheit Ende der Quarantäne von engen Kontaktpersonen/ Haushaltsangehörigen - ohne Freitestung 10 Tage - ab Tag 7 Freitestung mittels Schnelltest (in der Begründung wird ausgeführt, dass auch PCR-Tests möglich sind) - für Kinder und Jugendlichen in Kitas und Schulen gilt: Freitestung bereits ab Tag 5 möglich Die Absonderungspflicht entfällt für sog. quarantänebefreite Personen, d.h. für asymptomatische Personen, die nicht länger als drei Monate vollständig geimpft oder genesen sind oder bereits geboostert sind. Zudem werden folgende Anpassungen vorgenommen: - Streichung der Regelungen zu besorgniserregenden Virusvarianten, vgl. § 1 Nummer 11 u.a. CoronaVO Absonderung - Nach Auftreten einer Corona-Infektion in einer Kindertageseinrichtung gilt für die betreuten Kinder nunmehr eine tägliche Testpflicht für die Dauer von fünf Betreuungstagen.

mehr...

Warum ist Glasfaser für die Zukunft so wichtig? Für Privatkund/innen werden hohe Bandbreiten zur Übertragung von großen Datenmengen durch die Verbreitung von mobilen Arbeitsmöglichkeiten - z.B. Homeoffice - immer wichtiger. Auch Unternehmen siedeln sich mit Vorliebe dort an, wo schnelles, zuverlässiges und breitbandiges Internet verfügbar ist. Damit hat die Glasfaser-Technik auch für Gewerbegebiete einen positiven Effekt. Den immer höheren Anforderungen an das Datennetz wird so Sorge getragen. Egal, wohin die Datenreise noch geht: Die Glasfaser kann es. Es ist also nicht die Frage, ob Glasfaser zukünftig eingesetzt wird, sondern nur bis wann diese Technologie in den Gemeinden und Städten in Deutschland flächendeckend verfügbar sein wird. Die Gemeinde Siegelsbach kann somit schon bald von einem flächendeckenden Internet profitieren. Welche Gesamtkosten kommen auf mich zu? Wenn Sie sich im Rahmen der Vorvermarktungsphase, also bis spätestens 20.2.2022, für einen Glasfaserhausanschluss entscheiden, zahlen Sie ab Inbetriebnahme des Netzes lediglich die monatliche Grundgebühr für Ihren MyNet-Wahltarif der Deutschen GigaNetz und den ggf. hinzugebuchten Dienstleistungen (z.B. MyTV). Es fallen für Sie somit keine zusätzlichen Baukosten an. Das Vertriebsteam der Deutschen GigaNetz vor Ort berät Sie gerne bei Fragen rund um die angebotenen Produkte. Bis wann muss ich mich entscheiden? Die Vorvermarktungsphase in der Gemeinde Siegelsbach endet am 20.2.2022. Bis zu diesem Datum läuft die Frist, um die 35 % Vorvermarktungsquote zu erreichen. Sofern diese Quote in der Gemeinde Siegelsbach erreicht wird, werden alle weiteren Schritte geplant, um dann möglichst zeitnah im Herbst 2022 mit dem Ausbau des Glasfasernetzes zu beginnen. Mein aktuelles Internet ist schnell genug, warum sollte ich wechseln? Kann ich auch noch später bzw. bei Bedarf aufrüsten? Die bestehenden Kupfer- oder Koaxialkabelanschlüsse können die immer größer werdenden Datenmengen nicht mehr in angemessener Zeit übertragen. Auch wenn die aktuellen Bandbreiten in einigen Fällen noch ausreichen, wird das aktuelle Kupfer-Netz zu gegebener Zeit an seine Leistungsgrenzen stoßen. Als Immobilienbesitzer/in steigern Sie durch einen Glasfaseranschluss den Wert und die Attraktivität Ihres Hauses. Sie fördern somit die Zukunftsfähigkeit Ihrer Immobilie. Das neue Glasfaser-Netz bietet durch die Übertragung mit Lichtsignalen eine extrem schnelle Datenleitung, die es ermöglicht, von allen künftigen Entwicklungen zu profitieren, die eine schnelle Zwei-Wege-Kommunikation ermöglichen und benötigen. Während bei den bestehenden (V)DSL-Anschlüssen die maximale Bandbreite bei rund 250 MBit/sec liegt, können über einen Glasfaser-Anschluss problemlos Datenraten von mehr als 250.000 MBit/sec übertragen werden. Sie können sich jederzeit für einen Glasfaser-Anschluss entscheiden - auch noch nach Ende des Aktionszeitraums an Ihrem Wohnort. Es ist zu bedenken, dass in diesem Fall, also nach dem Ende der Vorvermarktungsphase, in der Regel ein Baukostenzuschuss zu zahlen ist. Welche Vorteile haben die Gemeinde/Gewerbetreibende, Selbstständige und Vermieter von der Glasfaserleitung? Mit einem Glasfaser-Anschluss verfügen Sie über einen zuverlässigen und zukunftssicheren Anschluss mit konstant hoher Bandbreite. Aktuell sind Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde typisch und stark verbreitet. Über Glasfaser-Leitungen sind aber technisch noch höhere Datengeschwindigkeiten möglich. Durch den Ausbau eines Glasfasernetzes sichern Sie somit die Zukunftsfähigkeit ihres Zuhauses bzw. Unternehmens ab. Zudem wertet ein Glasfaserhausanschluss Ihre Immobilie auf und Ihre Gemeinde wird zu einem attraktiven Gewerbe- und Wohnstandort. Denn heutzutage sind zuverlässige Internetanbindungen Grundvoraussetzungen bei der Auswahl des zukünftigen Gewerbestandortes und/oder Wohnortes. Kann die GigaNetz-Leitung auch von anderen Anbietern genutzt werden? Ja, denn der Glasfaserausbau durch den Kooperationspartner der Gemeinde erfolgt als offenes NGA-Netz (NGA = Next Generation Access), das spätestens nach 2 Jahren für sämtliche Diensteanbieter zugänglich ist. Durch den offenen Zugang und den freien Wettbewerb wird die Angebotsvielfalt für die Nutzer deutlich erhöht und das Netz unterliegt keiner Monopolisierung. Inwiefern das Netz tatsächlich von anderen Anbietern genutzt wird und welche Kosten für Sie als Endkunden anfallen werden, ist allerdings noch nicht absehbar und liegt bei den alternativen Anbietern. Gegen ein entsprechendes Entgelt können Sie sich auch von alternativen Anbietern ein Glasfaserhausanschluss legen lassen. Neben den zu berücksichtigen Bearbeitungszeiten ist zu beachten, dass für diesen „exklusiven“ Anschluss in der Regel mehrere Tausend Euro für Sie als Endkunde anfallen. Das hat den Grund, dass die aufwendigen Bau- und Montagearbeiten zur Verlegung und zum Anschluss des Glasfaserkabels lediglich für einen Haushalt anfallen. Mein aktueller Vertrag läuft noch 1 oder 2 Jahre. Wie kann ich zum Angebot der Deutschen GigaNetz wechseln? Für Sie fallen keine Kosten an, wenn Ihr bestehender Vertrag zum Zeitpunkt der Portierung nicht länger als 12 Monate läuft. Das funktioniert wie folgt: Wenn Sie Ihre Rufnummern zur Deutschen GigaNetz portieren, wird der MyNet-Tarif ab dem Tag des Anschlusses auf 0 € rabattiert, bis die Portierung durchgeführt wurde, längstens aber für 12 Monate. Danach bezahlen Sie die normale Grundgebühr des Produktes, für das Sie sich entschieden haben. Sie sichern sich somit ab, nicht zwei Verträge gleichzeitig bezahlen müssen, allerdings nur bis maximal 12 Monate. Sollte Ihre alte Vertragslaufzeit also nach dem Portierungsdatum z.B. noch 15 Monate betragen, erhalten Sie von uns für 12 Monate die Rabattierung der Grundgebühr auf 0 €, zahlen allerdings im Anschluss drei Monate auch weiterhin noch bei Ihrem früheren Anbieter. Die beauftragte Portierung wird angestoßen, sobald die Deutsche GigaNetz Ihnen einen sicheren Anschlusstermin zusagen kann. Auf daraus resultierende Auswirkungen auf einen bestehenden Vertrag und dessen Laufzeit hat die Deutsche GigaNetz keinen Einfluss.

mehr...

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auch in der Weihnachtszeit in diesem Jahr bestimmt die Pandemie unser tägliches Leben. Wer hätte vor einem Jahr, als wir die Feiertage mit Kontaktbeschränkungen verbrachten, erwartet, dass die nächste Adventszeit erneut unter Corona-Bedingungen stattfinden muss. Die Situation ist nach wie vor dramatisch: hohe Infektionszahlen, Weihnachtsmärkte wurden abgesagt, Firmen und Unternehmen bangen erneut um ihre Existenz. Die Nachrichten bringen täglich neue Schreckenszahlen, Bilder von überfüllten Krankenhäuser und von Pfl egepersonal das an der Belastungsgrenze arbeitet – immer noch. Es sind besondere Zeiten, die der Gesellschaft und jedem Einzelnen viel abverlangen. Wir wünschen uns nichts mehr als Normalität. Nicht nur ein kurzes Luftholen über ein paar Wochen oder Monate mit der Pandemie als ständigen, drohenden Begleiter. Es sind besondere Zeiten, in denen uns auff ällt, wie dünnhäutig wir teilweise geworden sind. Wie an mancher Stelle kaum noch Raum für Verständnis und Akzeptanz bleibt und wie wir sogar von einer Spaltung der Gesellschaft sprechen. Besondere Zeiten erfordern besondere Menschen, die uns das Durchhalten leichter machen. Zum Glück gibt es diese Menschen. Es sind diejenigen, die bei all der Anspannung, die wir täglich erleben, höfl ich und freundlich bleiben. Diejenigen, die gesprächsbereit bleiben, nicht vorschnell urteilen. Diejenigen, die sich zum eigenen Schutz und zum Schutz anderer an Regeln halten. Diejenigen, die uns dann trotzdem noch unter ihrer Maske freundlich anlächeln und uns ein gutes Gefühl geben. Diejenigen die trotz aller Widrigkeiten gewissenhaft ihren Dienst leisten! Diesen besonderen Menschen gebührt unser aller Dank! Danken möchte ich auch dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung. Gemeinsam haben wir im vergangenen Jahr viel erreicht. Unsere Grundschule wurde ins digitale Zeitalter überführt und mit mobilen Raumluftfiltern ausgestattet. Wir konnten den Neubau unserer Sporthalle in Betrieb nehmen und so den Schul- und Vereinssport wieder ermöglichen. Die Bauarbeiten am neuen Regenüberlaufbecken sind beinahe abgeschlossen und das Neubaugebiet „Hinter der alten Schule“ nimmt konkrete Formen an, für Mitte kommenden Jahres ist die Fertigstellung geplant. Ich bin mir sicher, wir werden auch mit der Corona-Pandemie als stetigen Begleiter unsere Ziele für das Jahr 2022 erreichen. Und ich hoff e, dass wir im kommenden Jahr auch wieder unser Dorff est als Gemeinschaft und mit besonderen Menschen feiern können. In dieser besonderen Zeit wünsche ich Ihnen Gesundheit, Glück und Gelassenheit. Erleben Sie ein frohes Fest und besinnliche Feiertage.

mehr...

(ohne Terminvereinbarung) für alle ab 12 Jahren und solange der Vorrat reicht. Wann: Am Donnerstag, 30.12.2021, 8.00 - 12.00 Uhr Wo: Im Bürgerzentrum Siegelsbach, Wagenbacher Straße 4a Damit wir sicher durch die Pandemie kommen, sollten möglichst viele Menschen geimpft sein. Möglich sind an diesem Tag Erstund Zweitimpfungen sowie Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfung). Derzeit gehen wir von mehreren Hundert Impfdosen aus und rechnen mit dem Ende der Impfaktion gegen 12.00 Uhr. Für die Erst- und Zweitimpfung sowie für die Booster-Impfung (frühestens 5 Monate nach der letzten Impfung) erhalten Personen im Alter von über 30 Jahren den Impfstoff von Moderna. Personen unter 30 Jahren sowie Schwangere erhalten den Impfstoff von Biontech - solange Vorrat reicht. Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit Dr. Mark Glasauer aus Kirchhausen und der örtlichen Hausarztpraxis Dr. Dietrich organisiert. Bitte mitbringen •  Personalausweis •  Krankenversicherungskarte •  Impfpass Bitte beachten Es muss mit längeren Wartezeiten auch im Freien vor dem Bürgerzentrum gerechnet werden. Impfwillige sollten an eine warme Bekleidung und ggf. Getränke/Essen denken. Parkmöglichkeiten Zum Parken benutzen Sie bitte die umliegenden Parkplätze rund um den BÜZ-Vorplatz und in den Seitenstraßen. Wer etwas zur Entlastung der Verkehrssituation beitragen möchte, darf den Impftermin gerne zu Fuß wahrnehmen. Hinweis zum digitalen Impfnachweis Den digitalen Impfnachweis (Impfzertifikat in Form eines QR-Codes) für Ihr Smartphone (zur Verwendung für die CovPass-App oder Corona-Warn-App) erhalten Sie unter Vorlage Ihres Impfpasses und gültigen Personalausweises kostenfrei in Ihrer Apotheke. Dort können Sie auch kostenpflichtig eine Immunkarte im Scheckkartenformat beantragen. Bitte vormerken Voraussichtlich am Donnerstag, 13.1.2022 wird es eine weitere mobile Impfaktion für Erst- und Zweitimpfungen oder Auffrischungsimpfungen mit dem mobilen Impfteam Dr. Keller & Friends im BÜZ geben. Hier stehen max. 150 Dosen Impfstoff zur Verfügung.

mehr...

Montag, 20.12.2021, 10.00 - 17.00 Uhr im Kurhaus Bad Rappenau, Fritz-Hagner-Promenade 2 ohne Anmeldung Impfaktion der Stadt Bad Rappenau in Zusammenarbeit mit den SLK Kliniken Heilbronn im kleinen Saal im Kurhaus Bad Rappenau. Maximal 100 Personen können jeweils geimpft werden. Die Termine werden am jeweiligen Tag vor Beginn der Impfaktion vor Ort vergeben. Personen unter 30 Jahren sowie Schwangere erhalten Biontech für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. Personen älter als 30 erhalten Moderna oder auf Wunsch Johnson und Johnson zur Erstimpfung. Es werden auch Auffrischungsimpfungen angeboten, wenn die Zweitimpfung mindestens 6 Monate zurückliegt. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit: •  Personalausweis •  Krankenversicherungskarte •  Impfpass Die Impfaktion im Kurhaus soll auch 2022 fortgesetzt werden. Die Termine veröffentlichen wir, sobald sie feststehen, auf unserer Homepage www.siegelsbach.de. Samstag, 18.12.2021 und Sonntag, 19.12.2021 in der VulpiusKlinik Bad Rappenau, Vulpiusstraße 29, vorherige Terminvereinbarung erforderlich Eine Online-Terminvereinbarung unter www.VulpiusKlinik.de ist erforderlich. Für die Erst- und Zweitimpfung sowie für die Booster-Impfung (frühestens 5 Monate nach der letzten Impfung) erhalten Personen im Alter von über 30 Jahren den Impfstoff von Moderna. Personen unter 30 Jahren sowie Schwangere erhalten den Impfstoff von Biontech. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit: •  Personalausweis •  Krankenversicherungskarte •  Impfpass Bitte beachten Sie, dass der Zutritt in die Vulpius-Klinik nur mit FFP2-Maske (ohne Ventil) gestattet ist. Gerne können auch Siegelsbacher Bürger das Impfangebot in Bad Rappenau in Anspruch nehmen. Die Helfer der Nachbarschaftshilfe Corona Siegelsbach unterstützen Bürger, die nicht selbst oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bad Rappenau fahren können bzw. in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Sollten Sie hier Unterstützung benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Rolf Remmele, Tel. 07264/9603622, Pascal Hofmann, Tel. 07264/2084369 oder Kfz-Service Rogic, Tel. 07264/959690 auf.

mehr...

Erschwerte Versorgungslage durch Erkältungswetter - Jede Spende zählt Täglich werden für Patienten in Deutschland bis zu 15.000 Blutkonserven benötigt. Der DRK-Blutspendedienst bittet daher dringend zur Spende. Wer Blut spendet, sollte gesund sein und sich gut fühlen. Das dient der Sicherheit des Patienten, der die Bluttransfusion bekommen wird, aber auch dem Schutz des Spenders. Besonders in der Erkältungszeit kommt es vor, dass Blutspender kurzzeitig ausfallen. Eine ausreichende Anzahl an Blutspenden ist für die Heilung und Lebensrettung das wichtigste Kriterium. Unfallopfer, Patienten mit Krebs bzw. schweren Erkrankungen, werdende Mütter, Neugeborene - die Liste der Menschen, die auf Blutspenden angewiesen sind, ist unendlich. Bedingt durch die kurze Haltbarkeit bestimmter Blutbestandteile (zum Teil nur maximal vier Tage) wird kontinuierlich dringend Nachschub an Blutspenden benötigt. Der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen bittet daher dringend alle Gesunden zur Blutspende: Donnerstag, 16.12.2021 von 14.30 bis 19.30 Uhr, Mühltalhalle, Heinsheimer Str. 65, 74906 Bad Rappenau Hier geht es zur Terminreservierung: https://terminreservierung.blutspende.de Das DRK bittet darum, nur zur Blutspende zu kommen, wenn Sie sich gesund und fit fühlen. Aufgrund rasant ansteigender Neuinfektionen mit dem Coronavirus müssen die erfolgreichen Sicherheitskonzepte noch weiter verstärkt werden:  Auf allen Blutspendeterminen gilt nun eine 3G-Regelung.Der Zutritt zu den Spendelokalen ist nur noch nach Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises möglich. (Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden). Nach einer Impfung mit den in Deutschland zugelassenen SARS-CoV-2-Impfstoffen können Sie, vorausgesetzt Sie fühlen sich wohl, am Folgetag der Impfung Blut spenden.Alle Informationen finden Sie unter www.blutspende.de/corona. Informationen rund um die Blutspende bietet der DRK-Blutspendedienst auch über die kostenfreie Service-Hotline 0800/1194911.

mehr...

Ab 13.11.2021 ist wieder ein Corona-Antigen-Schnelltest (PoC-Test) pro Woche kostenlos - dies gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Sie werden weiterhin für alle Einwohner an verschiedenen Teststationen in Siegelsbach und Bad Rappenau angeboten. In Zusammenarbeit mit der Praxis Dr. Dietrich, der Bahnhof-Apotheke in Bad Rappenau und mit freundschaftlicher Unterstützung der Stadtverwaltung Bad Rappenau wurde ein Testangebot zusammengestellt. Dieser dezentrale Ansatz wurde bewusst gewählt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Durch die Zusammenarbeit mit den genannten Einrichtungen ist sichergestellt, dass die Tests durch geschultes Fachpersonal durchgeführt werden. Dies bietet auch die Sicherheit, dass die Tests richtig angewendet werden.  Die Gemeinde Siegelsbach dankt der Praxis Dr. Dietrich, der Apotheke und der Stadtverwaltung Bad Rappenau für die gute Zusammenarbeit.  Wo - wann - wie können Sie sich vor Ort testen lassen: Allgemeine Informationen:  Was muss ich mitbringen?  Einen Ausweis, der Ihre Identität bestätigt. Minderjährige benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern.  Wie funktioniert die Anmeldung?  Bei den örtlichen Teststationen können Sie telefonisch oder online einen Termin vereinbaren. Mehr Informationen finden Sie unten.  Sie benötigen Hilfe?  Allgemeine Informationen zum Thema Corona-Schnelltests und den Teststationen erhalten Sie auch telefonisch unter 07264/9150-0. Für eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte direkt an eine der unten genannten Teststationen.  - Mehr Informationen zum Schnelltest können Sie hier herunterladen (150 KB ) . (150 KB)  Nur Personen ohne Erkältungssymptome dürfen sich in den örtlichen Teststationen testen lassen! Einige Praxen bieten Schnelltests für ihre Patienten an. Bitte fragen Sie auch bei Ihrem Hausarzt, ob er Corona-Schnelltests durchführt.  Wo können Sie sich testen lassen: Praxis Dr. Dietrich, Ringstraße 1, 74936 Siegelsbach  Bitte beachten: nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter 07264/91680 Wo können Sie sich in Bad Rappenau testen lassen: Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstr. 9, Bad Rappenau  Online-Terminvereinbarung unter https://apo-schnelltest.de/bahnhof-apotheke-badrappenau?dt=1615207617649  Corona Schnellteststation Bad Rappenau, Kirchplatz 6/11, 74906 Bad Rappenau  Ohne Terminvereinbarung - einfach vorbeikommen  www.schnelltest-badrappenau.de E-Mail: info@schnelltest-badrappenau.de Telefon: 01703345560  Ab dem 25.11.2021 neue Öffnungszeiten: Testzeiten: Mo, Di, Do, Fr: 10:00-13:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr, Mi und Sa: 10:00-14:00 Uhr,  So. 11:00 - 14:00 Uhr  An Feiertagen geschlossen. Eine Übersicht über die Teststellen im Landkreis kann man hier herunterladen (86 KB ) (Stand: 14.09.2021) Download: Mein Schnelltest ist positiv- was muss ich jetzt tun? (312 KB ) Mein PCR-Test ist positiv – was muss ich jetzt tun? (302 KB )

mehr...

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt auch im Landkreis Heilbronn stetig an und die Lage in den SLK-Kliniken ist weiterhin sehr angespannt. Am 1. Dezember 2021 betrug die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis 633.   Vor diesem Hintergrund hat sich die Landkreisverwaltung dazu entschieden, die Zutrittsregelungen für den Publikumsverkehr im Landratsamt Heilbronn zu verschärfen. So ist ab Montag, 6. Dezember 2021, ein Zutritt zum Landratsamt nur noch mit 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests) möglich. Die entsprechenden Nachweise werden an den Eingängen kontrolliert. Dies betrifft sowohl das Gebäude in der Lerchenstraße als auch die Außenstelle in der Kaiserstraße.   Von der 3G-Pflicht ausgenommen sind die Recyclinghöfe, Häckselplätze und Deponien.   Kinder bis einschließlich 5 Jahre und Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind generell von der Testpflicht bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot ausgenommen. Schülerinnen oder Schüler, die in der Schule dreimal wöchentlich getestet werden, müssen keinen Testnachweis vorlegen. Es reicht die Vorlage des Schülerausweises, einer Schulbescheinigung, eines Schüler-Abos oder eines sonstigen schriftlichen Nachweises der Schule. Die Ausnahme gilt nur für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahre.  Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske bleibt bestehen. Weiterhin sind Besuche im Landratsamt Heilbronn nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Ausnahme bleibt die Kfz-Zulassungsstelle.   Eine Befreiung der Regelung ist nur in begründeten, besonderen Ausnahmefällen möglich. Dies ist in Rücksprache mit der zuständigen Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter des Landratsamts vor dem Termin zu vereinbaren. Die Regelung ist zunächst befristet bis zum 31. Januar 2022. Je nach Entwicklung der pandemischen Lage kann die Regelung frühzeitig aufgehoben oder verlängert werden.   In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Die Kontaktdaten aller Ämter sind unter www.landkreis-heilbronn.de zu finden. Die allgemeinen Kontaktzeiten des Landratsamtes sind Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, mittwochs zusätzlich 13:30 bis 18 Uhr.    

mehr...